... Machtvolle Menstruation ...
 

von Anna-Lena Hertel

GöttinnenGleich: KraftDas Menstruationsblut der Frau gilt seit Beginn der Menschheit als heilig und besonders mächtig. Die Zeit der Periode ist für Frauen eine Phase besonders intensiver Wahrnehmung deseigenen Selbst und großer energetischer Kraft.

Während der Periode ist unsere Verbindung zur Göttin besonders stark. Aus diesem Grunde verbrachten Frauen in ganz unterschiedlichen Kulturen die Zeit der Mondblutung innerhalb einer Gruppe Frauen, die ebenfalls diese Phase und die damit verbundenen Mysterien durchlebte. Gemeinsam ehrten sie die Weiblichkeit in sich und ihre Verbindung zur großen Mutter. Es galt als heiliger Akt Zauber und Rituale Ihr zu Ehren und für typische Frauenthemen zu zelebrieren.
Der weibliche Ritus des Einsetzens der Menarche gilt noch heute in vielen Kulturkreisen als Erwachen der Frau im Mädchen und stellt den Übergang zum erwachsenen Dasein dar. So nahmen und nehmen noch heute die Frauen des Stammes die gerade erwachte Frau in ihrem Kreis und ihrer spirituellen Welt auf.

Die Menarche der Frau steht in einer sehr engen Verbindung zum Mond, der diese beeinflussen kann. Sowohl der Menstruations- als auch ein vollständiger Mondzyklus dauern 29 Tage.
Die Bezeichnung "Menstruation" stammt wahrscheinlich vom griechischen Wort "Mene" für Mond ab und bedeutet frei übersetzt "Mondwechsel". In vergangenen Tagen, in welchen die Menschen noch keine zyklusbeeinflussenden Mittel wie die Pille kannten und auch Einflüsse wie Stress, Umweltverschmutzung, Schadstoffbelastung, falsche Ernährung usw. nicht so präsent waren wie in der heutigen Zeit, lenkte der Mond sogar das Eintreten der Periode.
Leben Frauen in einer Gruppe zusammen stellt sich ihr Zyklus oftmals nach und nach aufeinander ein.

Neben dem Bild der Verehrung gibt es leider auch jenes der Verachtung. So werden Frauen in manchen Kulturen während der Zeit der Blutung als unrein betrachtet und von der Gemeinschaft ausgeschlossen. Sie leben und schlafen unter katastrophalen hygienischen Umständen in Ställen und Baracken.
Für Männer war und ist das Mysterium der Menarche schwer zu ergreifen. Verehrung und Furcht prägen gleichermaßen das Bild. Die Tatsache das Frauen die Gabe besitzen Leben schenken zu können stellt/e sie in ein ganz besonders Licht der Wahrnehmung des anderen Geschlechtes.
Das Ausbleiben der Periode bei einer Schwangerschaft schuf in den Augen der Männer vergangener Tage den Eindruck, dass die Frau das Mondblut behielt, um aus ihm das neue Leben zu formen. Die Weisheit der alten Frauen wurde ebenfalls in Verbindung mit dem Verstummen der monatlichen Blutungen gebracht.