... Der Altar ...
Ein heiliger Ort zwischen den Welten

von Anna-Lena Hertel
 

GöttinnenGleich: AltarDer Altar ist ein weites Feld. Es gibt unendlich viele verschiedene Altäre und doch sind sie jedes Mal einzigartig. Sie sind einzigartig, weil die Natur und die Menschen einzigartig sind. Natürliche Ältere werden uns von den Göttern als heilige Orte geschenkt oder wir erschaffen sie nach unseren Ideen, Ansichten, Glaubensvorstellungen und Bedürfnissen.
Aus diesem Grunde kann ich Dir nur einen kleinen Einblick in diese weite Welt vermitteln und Dir ans Herz legen, einfach Deiner Intuition zu vertrauen.
Ich möchte auch gleich zu Anfang betonen, dass Du keinen Altar errichten musst, um spirituell zu wirken oder Kontakt mit der Göttin aufzunehmen. Dein Körper ist ein Tempel und der heiligste Ort von allen. Ehre Dich, ehre Deinen Körper und Du trägst den Altar Deiner Göttlichkeit immer in Dir.
Der folgende Text bezieht sich auf Altäre außerhalb Deines Körpers.


Die Aufgaben eines Altars

GöttinnenGleich: Altar Die Aufgaben eines Altars hängen immer mit den Zielen zusammen, auf Grund derer wir ihn erschaffen. Ein Altar spiegelt hierbei fast immer einen Teil unserer Seele wieder. Allein die Art, wie er gestaltet wird, kann tiefe Einblicke in unser Selbst ermöglichen.
Ein Altar ist meistens ein Ort der Ruhe und des inneren Friedens sein. Er ist ein Rückzugsort, an dem wir vom Stress und den Problemen des "Alltags" abstand gewinnen können, um uns auf das Wesentliche zu konzentrieren. Ein Altar kann uns in eine andere Welt entführen, ein Reich in dem wir neue Kraft und neue Energien tanken, eine Oase, in der wir einmal ganz Sorgenfrei und unbekümmert die Füße baumeln lassen können.
Ein Altar wird oft als ein Ort der Verehrung genutzt. Zum einen können hier Göttinnen und Götter im Mittelpunkt stehen. Auch der Verehrung der Ahnen kann hier ein Raum gegeben werden.
Der Altar soll den Kontakt zum Göttlichen, gut gesinnten Geistern, Ahnen und anderen Wesen erleichtern und einen Teil von ihnen in "die gute Stube" holen.
Wir suchen einen Altar natürlich auch auf, um zu beten, zu meditieren oder um rituelle Handlungen zu vollziehen. Der Altar dient besonders in Ritualen als Tor zu anderen Ebenen, anderen Welten, zu den Göttern und dem göttlichen in uns selbst. Er ist eine Verbindung zu allem und nichts, nach innen und nach außen, nach oben und nach unten. In Ritualen wird der Altar zumeist gemäß dem Ziel und Zweck des Rituals gestaltet erschaffen. Dies kann die Konzentration auf das Ziel erleichtern und so den magischen Akt unterstützen. Mögliche Themen sind z.B.: Gesundheit, Wachstum, Fruchtbarkeit, Glück, Partnerschaft, Hellsehen, Handfasting, Danksagung oder Jahreskreisfeste.


Das Aussehen und Gesicht eines Altars

GöttinnenGleich: AltarEin Altar ist ein heiliger Ort, den wir überall schaffen können - egal ob im eigenen Heim, am Arbeitsplatz oder in der freien Natur. Du kannst auch mehrere Altäre errichten, je nachdem, wie es Dir beliebt. Du kannst in Deinem eigenen Heim oder an Deinem Kraftort einen festen Altar errichten. Gerne werden auch nur für ein Ritual spezielle thematische Altäre geschaffen.
Wie genau Dein heiliger Ort aussieht und welche Materialien Du verwendest, das liegt ganz in Deiner Hand. Lass Dich von Deiner Intuition leiten und von Deiner Kreativität beflügeln. Alles was sich für Dich richtig anfühlt ist auch für Dich richtig! Dein Altar  ist die Darstellung Deiner Seele, Deiner Bedürfnisse, Deiner Wünsche und Ziele. Darum ist es auch so wichtig, dass Du auf Deinen Bauch hörst und ihn individuell und ganz persönlich gestaltest.
Solltest Du in einer Gruppe einen Altar errichten wollen, so sorge dafür, dass jeder die Möglichkeit hat etwas Eigenes einzubringen. Dabei solltet ihr jedoch abmachen, dass sich nichts auf dem Altar befindet, mit dem ein Mitglied eures Kreises Probleme hat und sich unwohl fühlt.
Auf dem Altar kannst Du Deine Elementarwaffen und Ritualgegenstände, wie zum Beispiel Räuchergefäße oder Ritualschalen, welche mit Wasser oder Salz gefüllt sind, platzieren. Als Symbol für die Elemente kannst Du verschiedene Gegenstände, wie zum Beispiel Muscheln, Heilsteine, Erde, oder Federn nutzen.
Göttinnen- oder Götterfiguren können das Bild Deines heiligen Ortes abrunden. Kerzen in den passenden Farben sorgen nicht nur für ein gemütliches Licht. Als Symbol für die Göttin in ihren 3 Phasen kannst Du beispielsweise eine weiße, rote und schwarze Kerze verwenden.
Mit frischen Blumen und Kräutern im Topf bringst Du Leben auf Deinen Altar.
Gerade bei Haus- oder fest installierten Altären finde ich persönlich es sehr schön, wenn sie der Jahreszeit entsprechend dekoriert werden. Dies kann mit verschiedenen Pflanzen, Blumen, Kräutern, Getreide, Obst, getrocknetes Herbstlaub, Kürbisse oder Tannenzweige, geschehen. Auch bunte Bänder und Kerzen in verschiedenen Farben eignen sich hervorragend, um die verschiedenen Abschnitte des Jahres zu symbolisieren. So könnte man zum Beispiel für den Winter Weiß oder Hellblau, für den Frühling zarte Pastellfarben wie Grün, für den Sommer helle, kräftige Töne wie Rot oder Gelb und für den Herbst Braun oder dunkles Rot sowie Gelb wählen. 

Worauf wartest du also noch? Lass Deiner Kreativität freien Lauf, folge Deiner Intuition und erschaffe Deinen eigenen Altar, Deinen persönlichen Kraftort. Viel Spaß dabei!

... und wenn Du magst, dann schicke mir doch ein Bild von Deinem Altar, welches ich hier veröffentlichen kann. Meine Mailadresse: Lena (at) GoettinnenGleich.de

GöttinnenGleich: Göttinnenaltar

Samhain-Altar 2014

GöttinnenGleich: Altar Handfasting

Handfasting-Altar Lammas 2015