... Kommunikation mit der Göttin ...
Über verschiedene Wege mit der Göttin in Verbindung zu treten

von Anna-Lena Wulf
 

GöttinnenGleich: GöttinnenaltarGöttinnenglaube ist bunt. Es gibt nicht DEN Göttinnenglauben. Viele Wege führen zur Göttin. Jeder Weg ist einzigartig und für die Gerufene ein ganz persönlicher Ein- weihungsprozess. Genau so bunt und zugleich intim sind die Wege mit der Göttin zu kommunizieren:
Manche Menschen beten oder meditieren. Andere gehen in der Natur spazieren oder  zelebrieren komplexe Rituale. Wiederum weitere arbeiten mit ihrem Körper, tanzen und singen.

Lassen wir Ihre Stimmen erklingen. Wenn Du magst, dann stimme mit ein und teile Dein Weg mit uns. Schreibe mir einfach eine Mail an Lena (at) Goettinnengleich.de .


Birte - Bielefeld

Die Göttin ist für mich allgegenwärtig. Nun ja – meistens. Einschränkung gibt es ja immer.
Das bedeutet für mich, dass ich versuche auf meine Umgebung zu achten und Sie in allem wahrzunehmen. Das gelingt mir nicht immer und manchmal verliere ich den Blick zu Ihr im Trubel des Alltags.
Unser Leben und die Welt um uns ist heute nicht mehr so geheimnisvoll und mystisch, wie sie es noch vor 500 Jahren war. Heute hat die Wissenschaft für vieles Antworten gefunden, dass damals noch im Nebel lag. Gene und die DNS werden entschlüsselt, wir fliegen zum Mond und können mit Menschen am anderen Ende der Welt sprechen.
Die Achtung vor dem Wunder der Schöpfung kann so verloren gehen...
… muss sie aber nicht. Hinter all der Wissenschaft mit ihren logischen Erklärungen und physikalischen Gesetzten gibt es noch genug Wunder zu entdecken. Einen Sonnenaufgang, die unbändige Kraft eines Wirbelsturms, riesige Mammutbäume, kleine Raupen, die große Pflanzen im Nu verspeisen…

Was will ich damit sagen? Keine Ahnung :-)
Doch - vielleicht, dass eine respektvolle Grundhaltung bereits eine Art der Kommunikation darstellt. Die Göttin als Teil dieser Erde und all ihrer Lebewesen zu begreifen kann eine Form der Verbundenheit hervorrufen.


Diana - 18 - Karlsruhe

Als ich angefangen habe mit der Göttin zu sprechen habe ich dafür eine weiße Kerze benutzt. Immer, wenn ich mit Ihr reden wollte, habe ich sie angezündet.
Später hatte ich das Bedürfnis Sie auch wirklich bildlich da zu haben. Darum habe ich einfach eine kleine Göttinnenfigur gebastelt. Ich habe einen kleinen Altar in meinem Zimmer gebaut. Auf diesen habe ich die Figur, ein paar Blumen und die weiße Kerze gestellt. Immer wenn ich mit ihr reden will, setzte ich mich an den Altar, zünde die Kerze an und bitte Sie zu mir zu kommen. Abends erzähle ich Ihr gerne wie mein Tag war, danke ihr für das Gute in meinem Leben und wenn ich mit Ihr rede, dann antwortet Sie mir auch.


Karin - 28 - aus Berlin

Ich unterhalte mich mit der Göttin in Gedanken. Ich stelle einfach eine Frage und mein Unterbewusstsein verrät mir Ihre Antwort.
Ich gehe auch gerne in der Natur spazieren, weil ich mich dann besonders mir Ihr verbunden fühle. Dann spreche ich mit Ihr wie mit einer engen Freundin oder weine mich einfach bei Ihr aus.
Manch einer hat mich bestimmt schon für verrückt erklärt... Doch das ist mir egal, denn ich weiß, das Sie da ist! :-)


Rita - 39 - Düsseldorf

Mit den Göttern zu kommunizieren ist schon immer ein Teil von meinem Leben gewesen. Bereits als kleines Mädchen habe ich mit „etwas“ gesprochen. Ich hatte damals noch keine Vorstellung, was dieses „etwas“ war. Ich wusste nur, dass es da war, mir zuhörte und antwortete.
Viel später spürte ich in mich hinein und erkannte, dass Götter überall sind. Sie sind sowohl in mir als auch um mich herum. Ich kann Sie in Ihrer gesamten göttlichen Kraft fühlen.
Was ich dabei wahrnehme ist nicht nur positiv. Ich fühle Ihre Kraft, Stärke, Schönheit, Liebe, Güte und Großherzigkeit genauso wie ihre Wut, Grausamkeit, Trauer und Gehässigkeit. Schatten und Licht gehören immer zusammen. Auch die Götter tragen immer positive, wie auch negative Eigenschaften in sich. Ich habe gelernt das zu akzeptieren. Dadurch ist mein eigenes Leben viel ausgeglichener geworden. Jede Medaille hat zwei Seiten – wir müssen uns nur die Mühe mache und sie umdrehen.


Angelika - 47

Manchmal mache ich Rituale um die Göttin zu rufen. Dafür pflücke ich ein paar schöne Blumen, zünde Kerzen an und halte eine kurze Andacht. Manchmal lege ich für Sie und die Tiere kleine Opfergaben wie Nüsse, Äpfel oder Milch raus. 
Rituale sind jedoch nicht notwendig, um mit der Göttin zu sprechen oder Ihren Schutz zu erfahren. Ich weiß, dass Sie da ist. Auch wenn ich kein großes Brimborium veranstalte hört Sie mir zu und stützt mich. Manchmal tut es der Seele aber einfach gut die Göttin in einem feierlichen Akt und besonderen Rahmen zu rufen.


Starchild - 22 - Regensburg

Ich habe mir drei Anhänger angefertigt. Jeder ist mit Symbolen und Zeichen versehen, die ich mit der Göttin verbinde. Diese Anhänger trage ich immer als Kette und Armband bei mir.
Brauche ich z.B. Beistand oder Unterstützung, nehme ich die Anhänger in die Hand, halte sie fest umschlossen und rede mit ihr. Das gibt mir Halt und Sicherheit. Ich fühle mich gleich geborgen und beschützt.


Melanie  - 34 - Marburg

Mit der Göttin zu reden bedeutet für mich ein Zwiegespräch zu führen. Sie antworten mir immer, wählt hierfür jedoch verschiedene Formen. Manchmal spricht Sie ganz real in Worten zu mir. Diese nehme ich als innere Stimme wahr oder ich höre sie tatsächlich akustisch, als würde Sie neben mir stehen. Oft nutzt Sie andere Dinge, um mit mir zu kommunizieren. Das können z.B. Windstöße, Gerüche, Zeichen, Geräusche, Pflanzen, Tiere, Steine etc. sein.


Sonja - 19 - Köln

Ich rede mit der Göttin wie mit einer guten Freundin. Laut und geraderaus. Letztens hat mich mein Vater gefragt, mit wem ich da telefoniere. :-)
Ich behandle die Göttin natürlich mit Respekt – zumindest meistens. Manchmal bin auch richtig wütend. Dann beschimpfe oder verspotte ich Sie und mache mir ordentlich Luft.  Das macht Ihr jedoch nichts. Gute Freunde halten sowas aus, sonst sind es keine Freunde. Eine Freundschaft braucht auch mal einen Streit und mit der Göttin kann man sich hervorragend streiten. :-)