... Was ist die Göttin? ...
Die Göttin und das Bild von Ihr ist bunt

von Anna-Lena Wulf
 

GöttinnenGleich: Göttin aus TigeraugeDie Göttin ist bunt. Sie ist so bunt, wie der Glaube an Sie. Es gibt nicht DAS Bild der Göttin. Sie ist Alles und Nichts. Sie ist, was jeder von uns in Ihr sieht und jeder sieht etwas anderens. 
Darum möchte ich nicht nur von meinem Bild erzählen, sondern möglichst vielen Menschen die Frage stellen: "Was ist die Göttin?"

Die Antworten findest Du hier.

Wenn Du magst, dann bist Du herzlich eingeladen Dein Bild von Ihr mit uns zu teilen. Maile mir an: Lena (at) Goettinnengleich.de


Renate S. - 73 - Lübeck

Die große Göttin als „Urenergie“ ist alles und der Ursprung von allem. Diese Urenergie splittet sich nach dem dualen Prinzip in Göttin und Gott auf. Sowohl Göttin als auch Gott sind Sinnbilder und haben im eigentlichen Sinne kein weibliches oder männliches Geschlecht. Göttin und Gott splitten sich wiederum in alle polytheistischen Göttinnen und Götter auf. Diese sind eigenständige Verkörperungen einzelner Aspekte des Seins und somit wieder Eins mit der Großen Göttin.


Lena H. - 32 - Reinfeld

Die Göttin ist mein höheres Selbst, das mit allem verbunden und Eins ist.


Saskia -  46

Die Göttin ist alles, was ist. Die Natur, das Universum, der Lebensfunke, der Beginn und das Ende der Evolution. 


Starchild - 22 - Regensburg

Die Göttin ist für mich ein mächtiges Geistwesen. Sie hat Einfluss auf unser aller Leben. Ich kann mich durch Gebete und Rituale mit Ihr verbinden, Sie um Unterstützung bitten oder Ihr danken.


Athena - 37 - Bamberg

Alles ist eins. Ich kann mich als Frau besser mit einer Göttin identifizieren und verbinden. Ein Mann findet möglicherweise eher Zugang zu einem männlichen Gott. Für mich sind Göttin und Gott jedoch Eins. Jeder einzelne Mensch gestaltet sich sein Bild des göttlichen entsprechend den eigenen Ansichten und Überzeugungen.


Freya - 46 - Landshut

Meiner Meinung nach ist die Göttin eine Energieform. Sie hat sich zu Beginn der Menschheitsgeschichte gespalten. Das Resultat der Teilung der Urenergie waren viele Seelen. Die Seelen regten die Evolution dazu an Menschen zu gestalten und nutzen sie noch heute als Herberge. Seit der Materialisierung der Energieform ist jeder Teil bestrebt wieder Eins mit dem großen Ganzen zu werden. Voraussetzung hierfür ist die persönliche Entwicklung und das Erlangen von Wissen sowie Erfahrungen.


Katharina M. - Vechta

Für mich ist die Göttin das alles gebärende Universum. Auf der Erde wird sie von vielen verschiedenen Göttinnen und Göttern vertreten. Ich bin Polytheist und glaube nicht, dass alle Göttinnen eine Göttin sind. Meiner Meinung nach ist jede für sich eigenständig und unabhängig.


Nadja - 36 - Wien

Göttin und Gott ist Eins. Die Trennung in männlich und weiblich findet lediglich in unseren Köpfen und Körpern statt.
Eine Frau kann zur Löwin werden, wenn sie ihre Kinder beschützt und somit zur Verkörperung zutiefst männlicher Aspekte.
Ein Mann kann zur Mutterkuh werden, wenn er seine Kinder nährt und somit zur Verkörperung zutiefst weiblicher Aspekte.
Jeder trägt immer beide Aspekte in sich. Es sind zwei Seiten einer Medaille. Beide sind da und beide sind heilig.


Birte - Bielefeld

Die Göttin ist die Lebensenergie, von der ALLES durchdrungen ist: Jeder Mensch, jedes Tier, jede Pflanze, jeder Baum, jeder Stein, jeder Berg, jedes Meer. Darum ist jedes Lebewesen – und sei es in unseren Augen auch noch so gering – heilig. Sie ist es, die die Welt im Innersten zusammen hält. Sie ist der göttliche Lebensfunke – der ewige Tanz.


Anita - 62 - Berlin

Die Göttin ist die Mutter und Heimat in jeder Frau.